CHANCEN DER OSTEOPATHIE

Die Osteopathie betrachtet den Körper und seine Funktionen ganzheitlich. Mit geschultem Blick sucht der Therapeut im ganzen Körper nach der Ursache einer Funktionsstörung und setzt seine Hände zur Diagnostik und Therapie gezielt ein. Es gibt verschiedene Heilmethoden, die individuell nach Bedürfnissen und Funktionsstörungen auf den Patienten abgestimmt werden. Die Osteopathie hat ihre Grenzen und wird nicht empfohlen, wenn die Diagnostik einen kurzfristigen invasiven Eingriff oder eine notwendige schulmedizinische Therapie ergibt. (Frische Unfallverletzungen sowie offene Wunden, Verbrennungen oder Geschwüre gehören ausschließlich in die Hände der Schulmedizin. Ebenso akute Infektionen, lebensbedrohliche Erkrankungen wie beispielsweise innere Blutungen oder Verdacht auf Herzinfarkt. Schwere systemische Erkrankungen gehören ebenfalls nicht primär in die Hand der Osteopathie. Beschwerden die von psychischen Problemen herrühren gehören vorrangig in die Hand eines Psychiaters oder Psychologen.) Begleitend ist eine  osteopathische Behandlung individuell möglich, da viele Funktionen verbessert und damit Beschwerden gelöst werden können.